Emotionen im Marketing – Die Macht der Gefühle
Not Just Emotions - Social-Media Agentur für Sport und Luxus - Emotionen im Marketing

Bevor wir uns der Frage widmen und uns dazu 2 bekannte Beispiele aus der Praxis anschauen, möchte ich noch mal kurz einen Blick auf das Neuromarketing werfen.

Neuromarketing – Die Basis von emotionalem Marketing

Neuromarketing ist ein Forschungsgebiet, das sich mit dem Einsatz von Emotionen im Marketing befasst, dabei wird untersucht, wie die menschliche Psyche auf bestimmte Marketingbotschaften reagiert und welche Emotionen diese hervorrufen. Diese Erkenntnisse können helfen, die Wirkung von Marketingmaßnahmen zu verstehen und so die Effektivität von Marketingkampagnen zu steigern.

Da der Einsatz von Emotionen im Marketing die Effektivität des Marketings steigert und in 95 % aller Kaufentscheidungen Emotionen eine Rolle spielen, ist es essenziell, die Emotionen seiner Zielgruppe zu verstehen und diese richtig zu triggern.

Wie können Emotionen im Marketing eingesetzt werden?

In vielen Bereichen des Marketings werden Emotionen bereits erfolgreich eingesetzt. Viele Unternehmen verstehen jedoch nicht, wie sie Emotionen gezielt einsetzen können, um ihre Zielgruppe zu erreichen. Einige der erfolgreichsten Kampagnen nutzen Emotionen, um die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu gewinnen und sie zum Handeln zu bewegen. Dabei ist es wichtig, die richtige, emotionale Botschaft an die Zielgruppe zu senden. Emotionen sind ein starkes Beziehungsmittel. Menschen kaufen von Unternehmen, die sie mögen und denken, dass diese sie mögen. Zur Erreichung dieses Ziels können Unternehmen verschiedene Methoden nutzen, um die Emotionen ihrer Zielgruppe zu triggern.

Dazu gehören: – Aussagekräftige Bilder und Videos – Emotionales Storytelling – Einzigartige Botschaften – Authentizität

Positiv oder negativ – welche Emotionen eignen sich am besten für die Marke?

Ob sie positive oder negative Emotionen einsetzen, hängt vom Ziel des Unternehmens und der Zielgruppe ab. In jedem Fall gilt: Authentizität ist entscheidend. Die Emotionen müssen zur Marke passen und glaubwürdig sein. Auch wenn es keine allgemeingültige Regel gibt, so lassen sich doch einige Richtlinien festhalten. So können positive Emotionen dazu beitragen, die Bindung zur Marke zu stärken und die Loyalität der Kunden zu erhöhen. Negative Emotionen hingegen können dazu führen, dass sich Kunden von der Marke distanzieren. Letztlich muss jedes Unternehmen für sich entscheiden, welche Emotionen am besten zur Marke passen. Wichtig ist nur, dass die Entscheidung bewusst getroffen wird und die Emotionen glaubwürdig rüberkommen.

Die Rolle der sozialen Medien bei der emotionalen Bindung zur Marke

Loyalität ist eine emotionale Bindung, die auf Wertschätzung und Vertrauen basiert. Für Marken bedeutet das, dass sie ihren Kunden nicht nur Produkte oder Dienstleistungen anbieten müssen, die diese wollen, sondern auch eine Beziehung zu ihnen aufbauen müssen. Dabei spielen soziale Medien eine wichtige Rolle. Sie ermöglichen es Marken, mit ihren Kunden in Kontakt zu treten und einen Dialog zu führen. So können sie herausfinden, was diese wünschen und benötigen und ihr Angebot danach ausrichten. Ebenso können soziale Medien dazu beitragen, die emotional Bindung zwischen Marke und Kunde zu stärken. Denn wer sich mit einer Marke identifizieren kann und positive Erfahrungen damit gemacht hat, wird diese eher weiterempfehlen und auch in Zukunft treu bleiben.

Der Einsatz von Emotionen im Marketing in der Praxis

Die Emotionen, die wir im Umgang mit anderen Menschen entwickeln, spielen auch eine entscheidende Rolle bei unserer Kaufentscheidung. Wenn uns ein Produkt oder eine Marke positiv emotional angesprochen hat, sind wir bereit, mehr Geld dafür auszugeben und sind auch eher bereit, das Produkt zu kaufen. Eine Studie des emotionalen Marketing-Experten Brianne Cadwell von der University of British Columbia hat gezeigt, dass positive Emotionen im Marketing den Umsatz um bis zu 31 % steigern können. In der Praxis bedeutet das, dass Unternehmen, die in ihren Marketingkampagnen positive Emotionen wecken, erfolgreicher sind.

Beispiele für erfolgreiche Kampagnen, die positive Emotionen wecken:

Coca-Cola: Die Christmas-Kampagne ist jedes Jahr ein Hingucker und weckt Freude und Vorfreude auf Weihnachten. Hier wird das eigene Produkt – was nun wahrlich nicht gesund ist – durch den geschickten Einsatz von bereits etablierten positiven Emotionen ebenfalls als etwas Gutes im Gedächtnis positioniert

Dies wird durch die positiven Assoziationen mit dem Weihnachtsfest und dem Weihnachtsmann erzeugt. 

Der Einsatz von Emotionen im Marketing ist aus unserer Sicht nicht mehr wegzudenken. Emotionen sind ein wesentlicher Teil der menschlichen Erfahrung und haben einen großen Einfluss auf unsere Kaufentscheidungen. Wenn Unternehmen die richtigen Emotionen wecken, können sie einen wichtigen Wettbewerbsvorteil erzielen. 

Trends

Die beliebtesten Artikel